★★★★★ Du musst nicht von allen gemocht werden – von Ichiro Kishimi

»Du musst nicht von allen gemocht werden« von Ichiro Kishimi


3. Mai 2022
6 min. Lesezeit
  • Beziehungen

Image

Das Hörbuch DU MUSST NICHT VON ALLEN GEMOCHT WERDEN von Ichiro Kishimi* ist eines der intensivsten Hörbücher, die ich je gehört habe, da der Autor in beinahe jedem Kapitel mit seiner Philosophie triggert und viele geglaubte Überzeugungen auf den Kopf stellt. Deshalb wird diese Rezension etwas länger.

Es geht darum, herauszufinden, wie man sich von der Meinung anderer unabhängig macht und sein eigenes Leben lebt trotz der Sehnsucht nach tiefen Freundschaften, Dazugehörigkeit und Anerkennung. Und ich behaupte, dass genau das die schwierigste Aufgabe für so ziemlich jeden von uns ist.

Der Autor hinterfragt dabei die gesamte allgemein bekannte Psychologie nach Freud und triggert mit seinen Überzeugungen zu zwischenmenschlichen Beziehungen bis aufs Knochenmark.

In den ersten Minuten fühle ich mich ziemlich erschüttert. Und gerade deswegen höre ich weiter. Spoiler: Sehr empfehlenswertes Hörbuch.

Image

»Du musst nicht von allen gemocht werden«


Autor: Ichiro Kishimi
Sprecher: Bodo Primus, Julian Horeyseck, Chris Nonnast
Laufzeit: 6 Std. und 13 Min.

Hörbuch bei Audible kaufen*

Diese wichtigen Learnings nimmst Du mit


  • Deine Erfahrungen bestimmen nicht Deinen Erfolg oder Dein Versagen. Erst die Bedeutung, die Du Deinen Erfahrungen beimisst, entscheidet über Dein Glück
  • Andere sind nicht da, um Deine Erwartungen zu erfüllen. Erwartungen an andere zu haben, macht unglücklich
  • Du wirst glücklicher, wenn Du Deine Aufgaben kennst und strikt von den Aufgaben anderer trennst
  • Du gibst Deinem Leben eine Bedeutung, indem Du Dich für andere engagierst

In diesem Hörbuch hinterfragt der Autor, Ichiro Kishimi, die Psychologie nach Freud und stellt im Gegenzug die Adlersche Psychologie (Individualpsychologie) vor.

»Die Welt ist einfach und das Leben ist es auch.«

Kurz zum Unterschied der beiden Philosophien: Freud vs. Adler


Die Psychologie nach Freud betreibt Ursachenforschung, sie schaut in die Vergangenheit und versucht zu erklären, warum Dinge heute so passieren wie sie passieren.

Die Individualpsychologie nach Adler sagt im Kern aus, dass es keine Ursachen gibt. Sie schaut ins Hier und Jetzt und lehrt, dass jeder Mensch seine Lebensaufgabe und Eigenverantwort hat. Die Vergangenheit spielt keine Rolle. Du kannst Deine Zukunft jederzeit selbst bestimmen.

Nach Adler ist die Welt und das Leben einfach. Sie ist nur dann kompliziert, wenn wir sie kompliziert machen. Denn jeder sieht die Welt aus seinem Blickwinkel und misst ihr seine eigene subjektive Bedeutung bei. Obwohl wir alle die gleiche Welt bewohnen, nimmt jeder Mensch die Welt anders war. Das heißt auch, dass wenn Du Dich veränderst, wird sich auch Deine Welt verändern. Aber wir dürfen keine gleichzeitige Veränderung unserer Mitmenschen erwarten.

»Es geht nicht darum, wie die Welt ist, sondern wie Du bist.«

Hörbuch bei Audible kaufen*

Versagen hängt nicht von Deinem Trauma ab - unsere Erfahrungen müssen uns nicht unglücklich machen


Dieser Aspekt ist in meinen Augen eine der wesentlichsten Kernaussagen dieses Hörbuchs: »Keine Erfahrung ist Ursache für Erfolg oder Versagen.« Ich musste mehrere Tage in mich hinein fühlen und darüber grübeln, wie ich zu dieser Philosophie stehe. Es geht darum, dass nicht die Erfahrung per se eine Ursache darstellt, sondern das was wir daraus machen und die Bedeutung, die wir dieser Erfahrung beimessen.

Am meisten triggert die Aussage, es gäbe keine Traumata. Doch der Autor erklärt, dass die Akzeptanz von Traumata als Ursache für Versagen nur die Selbstverantwortung von einem selbst wegschiebt. Wenn man sich nur auf die Ursachen aus der Vergangenheit konzentriere, könne man kaum mehr nach vorne gehen.

»Wir werden nicht durch unsere Erfahrungen bestimmt, sondern durch die Bedeutung, die wir ihnen geben«

Glück und Freiheit hängen von Deinem Mut ab


Glücklichsein hängt davon ab, welche Entscheidungen wir für unsere Zukunft treffen. Wenn Du Dein Leben ändern möchtest, dann musst Du heute die Entscheidung treffen, etwas zu verändern und einen neuen Lebensstil wählen. Wenn Du nur davon träumst, wie es wäre, wenn… dann wirst Du nie etwas ändern. Änderst Du Dich heute nicht, dann willst Du in Wahrheit eine Entschuldigung dafür parat haben, warum dies oder jenes bei Dir nicht funktioniert.

Egal, was Du bisher erlebt hast, es sollte keinen Einfluss darauf haben, wie Du von heute an lebst.

Die Vorstellung, dass es keine Vergangenheit gibt, finde ich auf den ersten Blick gruselig. Denn unsere Vergangenheit macht uns doch zu dem Menschen, der wir heute sind. Ich denke, was Adler sagen möchte ist nicht, dass wir unsere Vergangenheit vergessen sollten, sondern dass wir ihr keine übermäßige Bedeutung schenken und dass wir die Kraft besitzen, trotz unserer negativen Erfahrungen, die Zukunft so zu gestalten, wie wir es uns wünschen.

Rachegefühle und Wut überwinden


In vielen zwischenmenschlichen Beziehungen kommuniziert man auf Basis von Rachegefühlen miteinander. Der Autor wählt als Beispiel ein Kind, dass sich selbst verletzt. Durch diese Handlungen sind die Eltern aufgebracht und in Panik vor Sorge. Das Kind erreicht absichtlich, dass sich die Eltern so fühlen, es übt Rache an den Eltern aus, indem es sich verletzt, sei es weil es sich ungeliebt fühlt o.ä.

Sobald eine Beziehung auf einem derartigen Machtkampf basiert, gelingt es nur sehr schwer da wieder rauszukommen, wodurch beide Parteien immer unglücklicher werden.

Es gibt viele Menschen, die sich Aufmerksamkeit durch Handlungen der Rache »erkaufen«, indem sie uns angreifen. Für gewöhnlich reagieren wir auf solche Angriffe mit wütenden Kommentaren.

Der Autor zeigt, wie man da viel einfacher rauskommt und wieder eine gesündere Beziehung führt.

Andere sind nicht da, um Deine Erwartungen zu erfüllen


In zwischenmenschlichen Beziehungen schleichen sich sehr schnell Erwartungen ein. Lass mich das so sagen: Von meiner besten Freundin erwarte ich mehr als von flüchtigen Bekannten. Von meiner Mutter mehr als von meiner Tante und von meinem Lebenspartner etwas völlig anderes als von meinem Chef oder meinen Mitarbeitern. Ist doch klar.

Nicht bei Adler. Keiner dieser Menschen ist geboren, um meine Erwartungen zu erfüllen. Du darfst an Dich selbst denken. Und Du darfst Dein eigenes Leben, nicht das Leben anderer. Und genauso muss ich das auch für andere akzeptieren. Niemand muss das Leben leben, das ich ihm durch meine Erwartungen "vorschreibe."

Erkenne Deine Rolle und trenne die Aufgaben


Eines der wichtigsten Kernargumente für die Adlersche Philosophie ist die Einsicht über die Trennung der Aufgaben. Sobald ich mir besser im Klaren darüber bin, welche Aufgaben meine und welche die der anderen sind, bin ich automatisch zufriedener, weil ich weniger Dinge von anderen abhängig mache. Stattdessen sehe ich zu, dass ich meine eigenen Entscheidungen treffe.

Revolutionäre Übung zur Aufgabentrennung


Sobald die Grenzen der Aufgaben verschwimmen, kannst Du Dir diese Fragen stellen und diese Grenzen ziehen:

  • Wessen Aufgabe ist das?
  • Wo endet meine Aufgabe?
  • Wo beginnt die Aufgabe des anderen?

Greife nicht in die Aufgaben anderer ein und erlaube niemandem, in Deine Aufgaben einzugreifen.

Wahre Freiheit


Wer wirklich glücklich werden will, der muss sich frei machen von der Meinung anderer Menschen und Adler geht sogar noch einen Schritt weiter. Man sollte sogar in Kauf nehmen, nicht gemocht zu werden. Das sei wahre Freiheit.

»Freiheit besteht darin, von anderen nicht gemocht zu werden«

Solange es einem wichtig ist, von anderen gemocht zu werden, wird man sich ständig darüber Gedanken machen, was andere von einem denken, und dann ist man nicht frei. Erst durch das Loslassen wird man frei. Natürlich will niemand, dass andere einen nicht mögen. Aber die Freiheit hat ihren Preis und zwar den, dass man ggf. von anderen nicht gemocht wird. Wenn man von anderen abgelehnt wird, zeigt das, dass man nach seinen eigenen Prinzipien lebt.

Die Beziehungskarten sind ein sehr anschaulicher Weg, um zu trainieren, sich von anderen frei zu machen. Wenn man die Aufgabentrennung begreift, dann fragt man sich nicht mehr “Was empfindet die Person mir gegenüber”, sondern man hinterfragt, welche Gefühle man selbst der Person gegenüber empfinden will. Du hast alle Karten in der Hand. Es ist Deine Entscheidung, wie Du mit anderen umgehst. Frage Dich also immer zuerst, wie möchte ich mit anderen umgehen, wie will ich mit ihnen meine Zeit verbringen und worüber möchte ich mich mit ihnen unterhalten. So nimmst Du Deine Beziehungen in deine eigene Hand.

Wenn Du Dich veränderst, dann veränderst Du Dich. Natürlich verändern sich manche Menschen mit Deinen Veränderungen, aber nicht aufgrund Deiner Veränderung. Du kannst andere Menschen nicht verändern. Das können sie nur selbst.

Gemeinschaftsgefühl entwickeln


Im vierten Teil des Hörbuchs löst der Autor die Frage nach dem »was kann ich tun, um von anderen gemocht zu werden« auf, indem er den Tipp gibt, sich anderen Menschen zuzuwenden, ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln und sich zu fragen, was man für sie tun kann. Wir dürfen also überlegen, welchen Beitrag wir dafür tun, dass sich andere in unserem Umfeld wohl fühlen und das ohne eine Gegenleistung zu erwarten oder sich zu fragen, warum ich das oder jenes tun muss.

Sprecher und Audioproduktion


Das Hörbuch ist so intens, dass ich fast vergesse, dass ich eine der Stimmen kaum ertrage, nämlich die des Sprechers Julian Horeyseck. In doppelter Geschwindigkeit geht es dann wieder. Auf der anderen Seite ist die Produktion sehr gelungen. Zwei Männer unterhalten sich in einem Dialog, wodurch das Hörbuch sehr lebendig wirkt. Das Dialog-Format ist eines meiner Lieblingsformate für Ratgeber-Hörbücher.

Hörbuch triggert und hinterfragt


Es könnte passieren, dass alles, woran Du bisher bei zwischenmenschlichen Beziehungen geglaubt hast, auf den Kopf gestellt wird. Vermutlich wirst Du das Hörbuch zwei Mal hören müssen, um neue Erkenntnisse zu verarbeiten. Vielleicht wirst Du es wütend zurückgeben. Eins kann ich Dir versprechen: Es wird etwas mit Dir machen.

Meiner Ansicht nach eines der wichtigsten Hörbücher für Persönlichkeitsentwicklung. Super geeignet für Hörbucheinsteiger und ein deftiger Tritt in den Allerwertesten.

Bild Dir Deine eigene Meinung* 👉 zum Hörbuch

*Affiliate Link

Hörbuch auf einen Blick




Ohne PDF
Mit Übung
Nur bei Audible
Über 14.000


Marta Rechul
Hey, ich bin Marta - der größte Fan von Hörbüchern auf der ganzen Welt. Auf Audiojunkie liest Du über meine größten Learnings aus den Hörbüchern. Enjoy!

Image


Alle sieben Kategorien



»Wer fühlen will, muss hören«
Audiojunkie